ASW 24 von Beineke

Nachdem ich meinen 2,6m Motorspatz von Steber aus eigener Dummheit in die ewigen Fliegerferien geschickt hatte, brauchte ich dringend was zum Fliegen.

Ein paar Voraussetzungen sollte das neue Fliegerchen schon erfüllen um in die engere Wahl zu kommen. So zum Beispiel eine Spannweite von ca. 3m, Elektroantrieb mit 10 Zellen, Verwendung eines vorhandenen Speed 700 BB Neodym und nicht zu letzt soll das Ding auch noch nach was aussehen und den Hobbyetat nicht übermäßig beanspruchen.

In der FMT fand ich dann das Gesuchte: eine ASW 24 von Beineke Flugmodellversand für freundliche 179 € im Angebot. 3,12m Spannweite, ca. 2000g Rohgewicht und für E-Antrieb mit 10 Zellen. Das Ding muss her.

Also, schnell telefoniert und nach zwei Wochen lag das Ding in meiner Werkstatt. Abachi beplankte Styro-Flächen, profiliertes HLW und GVK Rumpf, was will der Mensch mehr? Beim Bau kam dann schnell die Ernüchterung: Der Rumpf ist recht schwer und ungleich laminiert, linke Rumpfseite recht dünn, dafür rechts mit mindestens einer Lage mehr, recht stabil. Für den Motoreinbau ist nichts angezeichnet und der Bauplan (ist das überhaupt einer?) schweigt sich aus. Zug und Sturz sind reine Ermesssache. Ruderanschläge und Schwerpunkt „stelle man ungefähr bei... ein“. Mit derart präzisen Angaben ging es an den Ausbau. Servos einbauen, Motor einbauen. Ein Rad muss sein. HLW und SLW Servos sitzen in der Seitenruderflosse. Die Servos für die Störklappen in der Fläche. Original sind Stahldrähte in den Rumpf zu führen. Das war mir zu fummelig. Spanten sägen und Accuhalterung herstellen, es liegt nichts bei, und der Bauplan schweigt sich aus, füllte auch noch einige Abende. Dann Flächen bespannen, Ruder anschlagen und einstellen. Die Einstellwerte besorgte ich mir von Christian Leistner, der gerade 2 Solution von Simprop baute. Bei Simprop liegt so etwas dabei und die Flieger sind vergleichbar.

  • Also los geht’s:
  • Querruder: +20mm/ -7mm 45% Expo
  • Seite: +/ -20mm
  • Höhe: +6mm/ -5mm 45% Expo
  • Mixer:
  • § Quer -> Seite
  • § Störklappe-> Höhe -1mm
  • Motor: Speed 700BB Neodym/ Getriebe 2,7:1
  • Klapplatte 14x9,5



So ging es am 20.10.2002 bei ziemlich frischem Wind an den Erstflug. Nach Reichweitentest und Ruderscheck schob Christian die ASW in den Wind und sie flog wie auf Schienen. Keine hektischen Reaktionen, Schwerpunkt und Ausschläge scheinen zu stimmen. Irgendwann geht’s zur Landung, zu nächst ohne Störklappen. Schön weiter, tiefer Anflug und ganz weich setzte meine ASW 24 auf. Ich kann mich dran gewöhnen.

Michael Steinert
Callenberg im Oktober 2002

Powered by Drupal - Design by artinet