Piper Cup J3 Elektrisch

Bei Ebay ersteigerte ich mir einen Bausatz von Great Planets zum Schnäppchenpreis von 70 € und bekam den Haufen Leisten auch prompt geliefert. Die Qualität der Leisten und vorgestantzen Brettchen reichte von optimal bis Schrott.

Über den Winter entstand daraus ein kleiner E-Hochdecker mit Querruder, Seiten, Höhen und Motorregelung.

Angetrieben wird die Piper von einem Torcman Bruchlessmotörchen TM 280/15/14 und einer Luftschraube 10x8 an 8 Zellen RC2400.

Vom Hersteller wird ein Motor Speed 480 direkt 8x4 oder mit Getriebe 2,7:1 und 10x6 empfohlen. Was soll`s. Man(n) gönnt sich ja sonnst nichts.

Der Zusammenbau war recht einfach trotz englischsprachiger Bauanleitung und Bemaßung in Zoll.Allerdings stellte ich beim Bau einen gewaltigen Fehler in der Beschreibung und in den gestanzten Brettchen fest.

Hätte ich die Piper nach Plan aufgebaut, wäre eine EWD von -3 Grad entstanden. Dies habe ich aber noch rechtzeitig ändern können und habe eine EWD von +1,5 Grad als ok. erachtet. Anlageneinbau und Bespannung mit Oracover sind Standard und brauchen hier nicht beschrieben werden.

Nach dem Einstellen der Ruderausschläge (lt. Bauanleitung) und zusätzlicher Überlagerung mit 30% Expo auf Höhe und Querruder sowie dem obligatorischen Reichweitentest ging es am 22.02.04 zum Erstflug. Bei diesem stieg die Piper nach ca.10 m Rollstrecke sehr steil nach oben weg aber ohne Tendenz zum seitlichen ausbrechen. Kräftiges tiefdrimmen behob das Problem vorerst. Nach ca.2 min Flugzeit setzte ich die Piper sanft auf unseren Platz auf. Beim zweiten Start Löste sich in ca.50m Höhe der Propeller. Irgendjemand hatte den Mitnehmer auf der Achse wohl nicht richtig angezogen! Als Segelflieger hatte die Piper ihre erste Außenlandung glücklicherweise ohne Beschädigung. Jetzt weis ich, dass sie fliegt. Die Feinabstimmung kommt bei wärmeren Wetter und weniger matschigen Feldern.


Die Daten:

  • Spannweite: 1500mm
  • Länge: 960mm
  • Gewicht:; 1340g
  • Motor: Torcman TM
  • Regler: Modell Motors 40e-3ph/BEC
  • Propeller: 10x8 evtl.10x6
  • Akku:; 7-8 Zellen RC 2400 im Modell 8Zellen
  • Flugzeit : 10-12 min (noch geschätzt)

 

Callenberg im Februar 2004

Michael Steinert

Powered by Drupal - Design by artinet